Gemeinderatssitzung am 25.11.2021 um 19.00 Uhr in der Mehrzweckhalle der Grundschule Drachselsried

Neubau FFW Gerätehaus in Drachselsried

Einen längeren Beratungszeitraum nahm der Tagesordnungspunkt Neubau Gerätehaus für die Freiwillige Feuerwehr Drachselsried ein, viele Details und Fragen galt es zu klären und verschiedene Vorstellungen und Vorschläge unter einen Hut zu bringen. Planer Thomas König vom Ingenieurbüro Schanderl stellte zwei gemeinsam mit der Feuerwehr ausgeplante Varianten vor. In Variante 1 sind drei Stellplätze mit einer angrenzenden Lagerfläche, die über ein separates Tor betreten werden kann, eingeplant. In Variante 2 sind ebenfalls drei Stellplätze vorgesehen, sowie ein eingeschossiger Anbau als Lagerfläche. Die Kostenschätzungen für beide Varianten sind beinahe identisch. Fragen und Anregungen gab es zur Aufteilung und Funktionalität der Räumlichkeiten im geplanten Gebäude. Ebenso beschäftige den Gemeinderat die Frage, ob das Regenrückhaltebecken sowie es derzeit geplant ist ausreichend sei. In naher Zukunft soll es dazu einen Ortstermin geben und die neue Planung im Bebauungsplan berücksichtigt werden.

Der Gemeinderat setzte man sich mit dem Thema Schlauchpflegeanlage auseinander, wird eine eigene gebraucht oder kann die Pflege weiterhin extern erfolgen. Nach Aussage des 2. Kommandanten Christian Kopp handelt es sich bei der Einrichtung einer Schlauchpflegeanlage um eine langfristige Planung, die nicht sofort umgesetzt werden muss. Jedoch ist nach Informationen der Kreisbrandinspektion eine Anlage für drei bis fünf Feuerwehren empfehlenswert, berichtete Kopp. Die aktiven Feuerwehrleute unter den Gemeinderäten konnten Informationen zum praktischen Ablauf der Schlauchpflege beitragen. Der Feuerwehr-Verein will sich finanziell am Neubau beteiligen und kleinere Aufgaben auf der Baustelle übernommen, eine Eigenleistung beim Neubau ist hinsichtlich der Gewährleistung nicht angedacht. Nach ausführlicher Beratung und Abwägung verschiedener Vorschläge stimmte der Gemeinderat einstimmig für die Variante 1 mit vier Toren und drei Stellplätzen.

Bauanträge

Über mehrere Anträge zu Bauvorhaben im Gemeindebereich hatte der Gemeinderat zu entscheiden, Bürgermeister Johannes Vogl stellte die Anträge im Detail und mit Planvorlagen vor.

Keine Einwände hatte der Gemeinderat zum Antrag auf Vorbescheid von Marta und Egon Probst, Erlenweg, auf Errichtung eines landwirtschaftlichen Austragshauses mit Carport. Ebenso besteht Einvernehmen zum Antrag von Martina und Holger Schwarz, Hofmark, die Familie Schwarz beabsichtigt einen Anbau an das bestehende Wohngebäude.

Mehrheitlich wurde der Bauvoranfrage von Hildegard Wenzl zugestimmt, die Antragstellerin beabsichtigt den Abbruch eines bestehenden, ruinösen Wohnhauses im Eichenweg und den Neubau an gleicher Stelle mit gleicher Abmessung und Gestaltung.

Keine Einwände hatte der Gemeinderat zum Antrag des WSV Hochstein Ober-/Unterried, der Verein plant die Errichtung eines Funktionsgebäudes mit Toilettenanbau auf dem Sportgelände in Unterried.

Das gemeindliche Einvernehmen wurde dem Antrag von Sebastian Schrötter vorbehaltlich der Errichtung von ausreichend Stellplätzen erteilt, der Antragsteller plant den Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit neun barrierefreien Wohneinheiten, Kellergeschoss und Stellplätzen in der Bergenerstraße auf dem Gelände der ehemaligen Minigolfanlage.

Flächennutzungsplan wird geändert und Aufstellung Bebauungsplan Sondergebiet in die Wege geleitet

Um ein Bauvorhaben zur Betriebserweiterung des Hotel Lindenwirt in Unterried zu ermöglichen, wurde die Änderung des Flächennutzungsplans angestrebt. Eine Übersicht über die Einwände im Rahmen der Fachstellenbeteiligung zur Änderung des Flächennutzungsplans wurden dem Gemeinderat übermittelt. Architekt Johannes Weber, er vertritt das Anliegen des Antragstellers Christian Geiger, Hotel Lindenwirt, erläuterte die Stellungnahmen mit entsprechenden Abwägungen sowie die Stellungnahme eines Nachbarn in der Gemeinderatssitzung. Entsprechende Abwägungen werden in den Flächennutzungsplan eingearbeitet und das Verfahren fortgeführt. Einige Anmerkungen der Fachstellen ergaben, dass ohne Bebauungsplan das Vorhaben nicht abschließend beurteilt werden kann. Im Parallelverfahren wird ein Bebauungsplan Sondergebiet Hotel, Chalets und Baumhäuser Hotel Lindenwirt aufgestellt.

Architekt Weber stellte die Planungen zum Bauvorhaben vor. Fragen stellten die Gemeinderatsmitglieder zur Wasserversorgung, Löschwasserversorgung, Parkplätzen und Beschaffenheit der Rettungswege. Beachtet werden sollen Maßnahmen zum Hochwasserschutz und Bürgermeister Vogl ersuchte die Anlieger einen Kompromiss für die Unstimmigkeiten bezüglich der Gemeindestraße zu finden. Einstimmig sprach sich der Gemeinderat für die Aufstellung und Auslegung des Bebauungsplans Sondergebiet Hotel, Chalets und Baumhäuser Hotel Lindenwirt aus. Grundsätzlich wird die Investition in die touristische Anlage sehr begrüßt.

Drachselsried nimmt an der Sammelbeschaffung Digitalfunk teil

Laut Beschluss des Gemeinderats nimmt die Gemeinde Drachselsried an der Sammelbeschaffung des Freistaates Bayern von Digitalfunk-Geräten inklusive Zubehörteile teil, gefördert wird die Beschaffung mit 80 %. Voraussichtlich wird nur die zum Stichtag 01.01.2019 bestehende Anzahl an Geräten gefördert, beschafft werden soll aber der aktuelle Bedarf, das sind für die drei gemeindlichen Feuerwehren 83 Geräte.

Ein nichtöffentlicher Teil schloss sich der Sitzung an.

Text: Ilse Probst

Außenansicht Gerätehaus Feuerwehr Drachselsried von Osten, so wird nach dem derzeitigen Stand einmal das neue Gerätehaus der Feuerwehr Drachselsried aussehen.
Skizze: Ingenieurbüro Schanderl
Außenansicht Gerätehaus Feuerwehr Drachselsried von Osten, so wird nach dem derzeitigen Stand einmal das neue Gerätehaus der Feuerwehr Drachselsried aussehen